Bürgerstiftung erfüllte zum sechsten Mal Weihnachtswünsche von Kindern

Kuscheltiere, Puppen, Kleidungsstücke und ein riesiger Bagger: mit der Weihnachtswunschaktion erfüllte die Bürgerstiftung in diesem Jahr exakt 157 Kinderwünsche. Überreicht wurden die Geschenke am Freitag vom Nikolaus und seinem Knecht Ruprecht in einer fröhlichen Feier in der Lindenschule.
Der Hobbyraum von Familie Rapp hatte vor knapp zwei Wochen ein wenig den Charakter eines Spielzeugladens. Fast vier Wochen lang hatte Gabriele Rapp nach einem genauen Plan eingekauft und sich manchmal wie eine Detektivin auf die Suche nach dem richtigen Geschenk gemacht. Ein Junge hatte sich etwa einen ganz bestimmten Bagger gewünscht. Nach langer Suche hat sie ihn schließlich gefunden. „Es ist einfach immer sehr schön, wenn man sieht, wie die Kinder sich freuen“, erzählte Gabriele Rapp. Das ist für sie jede Mühe wert. 40 Euro darf ein Geschenk kosten. Wenn der Wunsch weniger kostet, kauft sie noch eine Überraschung dazu. Viele wünschten sich dieses Jahr einen Beyblade-Kreisel, ein Mädchen wünschte sich eine Arbeitslatzhose, ein anderes Jongliersachen, ein Junge hatte sich etwa einen Gutschein für das Fildorado gewünscht und ein anderer wünschte sich einen Kurs fürs Eislaufen. Auch solche Wünsche kann Gabriele Rapp Dank ihrer guten Kontakte erfüllen. Und sie kann beim Einkauf auf die Unterstützung von zwei weiteren Frauen zählen. Eingepackt wird alles dann traditionell am Donnerstagnachmittag in der Lindenschule, hier helfen immer viele Frauen zusammen. Alle Frauen sind mit dem Vorstandsteam und dem Stiftungsrat der Bürgerstiftung eng verbunden.
Egal, wie ausgefallen der Wunsch ist, Gabriele Rapp hat in diesem und in den vergangenen Jahren alles gefunden und so wurden schon rund 900 Kinderwünsche erfüllt. Möglich ist das Engagement der Bürgerstiftung durch die großzügigen Spenden aus der Bevölkerung. Die Spenden waren im vergangenen Jahr so hoch, dass der Spendenaufruf dieses Jahr kleiner ausfallen konnte. Edith Steinhilber bei der Bürgerstiftung mitverantwortlich für die Kasse betonte: „Wir wollten in diesem Jahr erst einmal das Geld aufbrauchen.“ In Ostfildern, so weiß sie aus langjähriger Erfahrung, gebe es eine große Bereitschaft, ärmere Familien und Familien von Geflüchteten zu unterstützen. Die beschenkten Kinder sind zwischen 0 und 14 Jahre alt und gehören zu Familien mit Ostfildernpass. Die Kinder beziehungsweise die Familien werden direkt von der Stadt Ostfildern angeschrieben und können dann eine Wunschkarte ausfüllen.
Einen Tag nach Nikolaus hatte die Bürgerstiftung wieder Eltern und Kinder zur Feier mit dem Nikolaus und seinem freundlichen Helfer Knecht Ruprecht in die Aula der Lindenschule in der Parksiedlung eingeladen. Wie immer war die Trommelgruppe der Lindenschule mit dabei und Dorothee Maurer, die Rektorin der Förderschule Parksiedlung, begleitete mit der Gitarre Weihnachtslieder. Die Nikolausfeier verbreitete so eine wunderbar fröhliche Stimmung. Die meisten Kinder kamen natürlich mit ihren Eltern zur Feier, wer nicht dabei sein konnte, kann sein Geschenk jetzt beim Bürgerservice im Stadthaus im Scharnhauser Park abholen.

Bericht: Elke Eberle                                                                                                                                      Fotos: Paul Petersen