Ein exklusives Geschenk – Für jeden etwas dabei

Seit Kurzem kann man in der Städtischen Galerie eine besondere Kunstsammlung erwerben: mit Unterstützung der Bürgerstiftung ist die „Ostfilderner Künstlermappe“ entstanden. Alle zwölf beteiligten Künstler kommen aus Ostfildern oder arbeiten hier. Sie haben jeweils ein Kunstwerk in die Mappe eingebracht, die mit der limitierten Auflage von 50 Stück ein besonderes und exklusives Gemeinschaftsprojekt künstlerischen Schaffens darstellt.

Die Künstlermappen kosten jeweils 1.100 Euro. 

>Informations-Faltblatt zum herunterladen. <

Mit dem Kauf einer Mappe werden nicht nur die Kunstszene in Ostfildern unterstützt, sondern auch gemeinnützige Projekte gefördert. Denn 40 Prozent des Erlöses, also 440 Euro je Kunstmappe, fließen an die Bürgerstiftung, welche die Mittel 2009 und 2010 für Förderprojekte verwenden wird. Dieser Anreiz wird hoffentlich viele Käufer überzeugen können.  

„Es ist nicht immer einfach, wenn so viele Künstler zusammen unterwegs sind“, erklärte Christof Bolay, Oberbürgermeister und Schirmherr der Bürgerstiftung, bei der Präsentation in der Städtischen Galerie. Es sei vorbildhaft, wie die Zusammenarbeit zwischen den Künstlern, der Bürgerstiftung und der Stadt funktioniert habe. „Die limitierte Mappe hat einen hohen Sammlerwert. Es wäre zwar schön, wenn alle rasch verkauft werden, aber das Projekt ist längerfristig angelegt.“ Die Idee habe jetzt schon viele Bewunderer und Anhänger gefunden. Die Mappe soll aber nicht nur die kunstinteressierten Bürger in Ostfildern ansprechen. „Auch unter den Weihnachtsbaum passt die Schachtel gut“, meinte Bolay. Diese könne auch für Firmen ein interessantes Geschenk sein. 

Einen ersten Überblick über die zwölf ganz unterschiedlichen Arbeiten erhielten die Gäste an den Wänden der Städtischen Galerie. Die Werke sollen auch ein Beispiel für die künstlerischen Positionen der Künstler sein. „Es war ein längerer Diskussionsprozess im vergangenen Jahr bis zur fertigen Mappe“, erklärte Tobias Ruppert, der den Gästen bei der Präsentation die einzelnen Werke erläuterte (siehe Bild unten). Der Künstler hat nicht nur sein eigenes Bild dazu beigetragen, sondern sich auch maßgeblich an der Organisation beteiligt. „Wir haben der Bürgerstiftung unser Know-how für dieses Projekt zur Verfügung gestellt. Denn alle Werke mussten in reproduzierbarer Technik erstellt werden“. Deshalb seien unter den Werken viele in klassischer Drucktechnik. „Es gibt einen Linolschnitt mit dem größtmöglichem Kontrast in schwarz und weiß, Digitaldrucke und Holzschnitte in Farbe“, erläuterte Ruppert. Selbst ein Bastelbogen fehlt in der Mappe nicht, mit dem die eigenen Wände verschönert werden können. „Außerdem haben wir Acrylplatten für ein besonderes Seherlebnis.“ Eine Besonderheit sei auch das Kunstwerk von Margit Schranner. „Mit der Intagliotypie hat sie eine außergewöhnliche Technik gewählt.“ Auch Collagen fehlen bei den Kunstwerken nicht. 

„In jeder Mappe gibt es Informationen zu den Künstlern und Erklärungen zu den verschiedenen Werken“, sagte Ruppert bei der Präsentation. „Jetzt müssen Sie sich nur noch überlegen, wie viele der ‚schwarzen Pizzaschachteln’ Sie kaufen.“ 

Die Mappe liegt in der Städtischen Galerie und bei der Geschäftsstelle der Bürgerstiftung zur Ansicht aus und kann in der Galerie erworben werden. Jedes Kunstwerk ist handsigniert und somit ein Original. In jeder Mappe gibt es auf einem Faltblatt Informationen zu den Künstlern und Erklärungen zu den verschiedenen Werken. Das Informations-Faltblatt kann auch hier herunter geladen werden.

Die Bürgerstiftung freut sich sehr, wenn viele Bürgerinnen und Bürger, Stifterinnen und Stifter, Freunde der Bürgerstiftung sowie engagierte Unternehmer eine Kunstmappe erwerben und damit auch die Bürgerstiftung unterstützen.

Die Künstlermappe eignet sich sehr gut als exklusives Geschenk für Geschäftspartner oder Freunde. Auch Unternehmer, die Ihr Foyer mit einem einmaligen Ostfilderner Kunstreigen aufwerten wollen, sind angesprochen. Und nicht zuletzt kann man natürlich die zwölf Kunstwerke auch abwechselnd an die Wand hängen, quasi für jeden Monat ein neues Bild.