Schulgarten in der Lindenschule

Zwischenbericht März 2010, Dr. Sabine Wallbaum, Förderverein Lindenschule-GS:

Im Herbst wurde mit Hilfe von Eltern und Lehrern ein Teil des Schulgartens für zukünftige Hochbeete und Wege umgegraben.  

 

Nach den Faschingsferien startete jeweils Donnerstag nachmittags eine Garten-AG. Von den Faschingsferien bis zu den Osterferien wird experimentell erarbeitet werden, was Pflanzen zum Wachstum brauchen. Die Kinder lernen Vermehrung von Pflanzen kennen, indem sie im Zimmer in Töpfe säen, was später ins Beet soll, indem sie Ableger und Stecklinge pflanzen und beobachten.  

Anfang März gab es ein Treffen mit dem Nabu Nellingen und Lehrervertetern sowie dem Förderverein. Am 20. März sind mit Hilfe von Eltern und Lehrern Hochbeete entstanden. Ein Schulmitarbeiter will sich um Ziegenmist von der Domäne kümmern. Auch ein Kompost soll entstehen. Parallel zu den Hochbeeten soll auch gleich der Weg bearbeitet werden (Holzhackschnitzel).

In der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten werden die Kinder pflanzen, säen, jäten, gießen, Komposttiere bzw. Nützlinge/Schädlinge entdecken usw. Die Zeit zwischen Pfingsten und Sommerferien ist noch offen, es eignen sich Projekte wie “Teich”, “Tiere im Garten”, “Was blüht denn da?” usw.

Unser Schulgarten wird Realität und die Kinder sind mit Begeisterung dabei.