Seit fast einem Jahrzehnt unterstützt die Bürgerstiftung Ostfildern mit Spenden aus der Bürgerschaft das Kinderkrankenhaus in der Partnerstadt Poltawa. Nun konnte die Aktion trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit einer Spende für ein Koagulometer fortgesetzt werden. Die Bürgerstiftung Ostfildern hat ihre Arbeitsschwerpunkt satzungsgemäß zum Wohle Ostfilderns und seiner Bürgerinnen. Eine gewisse Besonderheit stellen die verschiedenen Unterstützungsprojekte für die Partnerstädte Ostfilderns unter der Überschrift „Ostfildern humanitär“ dar. Sie waren 2013 noch unter großer Mitwirkung des BSO-Vorstandsmitgliedes Hans-Ulrich Steinhilber, der Koordinierungsstelle der Stadt für die Partnerstädte und weiteren Partnern wie dem TV Nellingen auf den Weg gebracht worden. Ein Schwerpunkt war immer die Unterstützung der Kinderklinik in Poltawa, in der krebskranke Kinder, die durch das Reaktorunglück in Tschernobyl geschädigt worden waren, behandelt werden. Auch den Erdbebenopfern in der Partnerstadt Mirandola konnte vor Jahren geholfen werden. Für die Unterstützung der Kinderklinik in Poltawa waren zuletzt die Rahmenbedingungen deutlich erschwert. „Die politischen Verhältnisse in der Ukraine und auch in Poltawa sind immer schwieriger und unsicherer geworden“. So beschreibt Ludger Eltrop, Vorstandsmitglied der BSO, die gegenwärtige Situation. „Mit großer Unterstützung eines Teams an Helferinnen und Helfern aus Bürgerstiftung und Stadtverwaltung in Ostfildern konnten in diesem Jahr die Kontakte zur Stadt Poltawa und den Verantwortlichen der Kinderklinik aber wieder auf eine verlässliche Grundlage gestellt werden. So war ein großes Spendenprojekt im Umfang von fast 11.000 EUR für ein Koagulometer möglich.“ Die Spendenbereitschaft aus der Ostfilderner Bürgerschaft für dieses Projekt war nach wie vor groß. Es hatte sich, auch durch Dauerspenden und kleine Beträge, ein Spendentopf in erklecklicher Größenordnung angesammelt. Mit Unterstützung des medizinischen Beraters der Bürgerstiftung, Dr. Ulrich Abele, wurde mit der Klinikleitung in Poltawa vereinbart, dass für das Geld ein neues Koagulometer (Blutgerinnungs-Meßgerät) angeschafft werden sollte.  Dies konnte im Lauf des Jahres über einen sicheren Lieferanten beschafft und auch das Geld über verlässliche Wege übermittelt werden. Vor einigen Tagen kam die gute Nachricht, dass das Gerät angekommen und die Einweisung an das medizinische Personal erfolgt ist. In Grußadressen und Bildern bedankt sich Poltawa und die Kinderklinik herzlich für die Spende und die langjährige Freundschaft mit Ostfildern und der Bürgerstiftung. Britta Wallrauch, die bei der Stadt Ostfildern für die Städtepartnerschaften verantwortlich ist, freut sich, „dass in diesen schwierigen Corona-Zeiten unsere Städtepartnerschaft mit Poltawa wieder belebt werden kann. Für die Kinder in Poltawa, das ja auch unter weiteren Krisen in der Region heftig leidet, ist dies eine sehr wertvolle Hilfe. Und für die Städtepartnerschaft ist es ein Ankerpunkt in schwieriger Zeit“, so Wallrauch. „Es war eine tolle Aktion in diesem Jahr mit vielen engagierten Helferinnen und Helfern, die die schwierige Situation gemeistert haben. Angesichts der komplizierten politischen und administrativen Rahmenbedingungen ist es gegenwärtig aber nicht gesichert, dass wir die Poltawa-Hilfe im bisherigen Umfang aufrechterhalten können“ konstatiert Ludger Eltrop abschließend. Die Situation soll aber sorgfältig beobachtet werden. Wenn die Aktion fortgeführt werden kann wird ein Signal ausgesendet.                                                                                  Ansprechpartner: Dr. Ludger Eltrop